Wohnprojekte
Logo

Cassiopeia - Wohnkonzept

Im Zusammenhang mit der konkretung Planung der Wohnprojekte musste auch das entsprechende Wohnkonzept erarbeitet werden. Hier war insbesondere zu erarbeiten, welche individuellen Einrichtungen und welche Gemenschaftseinrichtungen für ein Wohnprojekt für Menschen mit Behinderung vorgesehen werden sollen.


Im Sinne der Förderung des selbestimmten Lebens und Wohnens war das Ergebnis, dass alle Bewohner zunächst über eine eigene komplett ausgestattete Wohnung (Apartment) verfügen sollen. Hierzu zählt jeweils ein eigener Wohn-, Schlafbereich sowie auch ein eigenes Bad als auch auch eine eigene Küche. Zusätzlich sind Gemeinschaftsräume vorgesehen, wo gemeinschaftliche Aktivitäten vom gemeinsamen Kochen bis zur gemeinsamten Freizeitgestaltung möglich sind. Es soll stets die Wahl zwischen  individueller oder gemeinschaftlicher Aktivität möglich sein. 


Cassiopeia 2.0 - ein neues Wohnprojekt

Aus den vielen Beratungs- und Informationsveranstaltungen hat sich ein neuer Interessenskreis gebildet, der konkret an einem weiteren Wohnprojekt in Wesel interessiert ist und an diesem eifrig arbeitet. Der Kreis hat sich den Arbeitstitel Cassiopeia 2 gegeben. Eine der ersten wichtigsten Hürden die es zu erklimmen gilt, ist die Suche nach einem geeigneten Grundstück. Hierzu laufen derzeit viele Gespräche auf mehreren Ebenen.


Im Bezug auf die geplante Anzahl von 12 Wohneinheiten sind noch nicht alle Plätze vergeben. Interessierte Eltern könne sich an die Stiftung wenden (Adressen siehe Kontakte). 


Das Gründungsprojekt

Aus einer Idee wurde eine einzigartige Wohnumgebung

für 12 junge Menschen mit Behinderung in Wesel.

Das Gründungsprojekt in der Gelißstraße 17 in Wesel konnte dank vieler Unterstützer, Stifter und Spender verwirklicht werden.

Entwurf des Hauses
Der fertige Bau

Das Gebäude ist auf die Bedürfnisse jedes einzelnen Bewohners ausgerichtet. Jeder Mieter hat sein eigenes Appartment bezogen, sodass sie mit so viel Betreuung wie nötig und so selbstbestimmt wie möglich leben und wohnen können.


Die Lebenswege der Mieter sind durch ihre individuellen Behinderungen stark geprägt und völlig unterschiedlich verlaufen. Die meisten kennen sich bereits seit der Kindergarten- und Schulzeit und arbeiten heute überwiegend in Werkstätten für Menschen mit Behinderungen in Wesel und Umgebung. Viele von ihnen standen bereits seit Jahren auf Wartelisten bei diversen großen Trägern.


Sie warteten auf einen Platz in einem Wohnheim oder einer Maßnahme des betreuten Wohnens, aber es gibt seit Jahren kaum verfügbare Plätze! Für die 12 berufstätigen jungen Menschen mit Behinderung ist es somit praktisch unmöglich, aus der Rolle des "Kindes" auszutreten und sich vom eigenen Elternhaus rechtzeitig lösen zu können. Schließlich erreichen einige der Eltern auch schon das Rentenalter und sind vielleicht bald selbst auf Betreuung und Pflege angewiesen. Das Gründungsprojekt der Cassiopeia-Stiftung ist folglich ein absolut notwendiges und sinnvolles Kernprojekt, um für 12 junge Erwachsene mit Behinderung für heute und in Zukunft ihren Traum vom selbstbestimmten Leben zu ermöglichen.Die Finanzierung des Projekts erfolgt aus Eigenmitteln, Finanzierungsmitteln des Landes NRW (soziale Wohnraumförderung) und durch Zuschüsse einiger öffentlicher Einrichtungen. Darüber hinaus ist die Cassiopeia-Stiftung jedoch auch auf Spendeneinnahmen angewiesen, ohne die das Projekt nicht in vollem Umfang realisiert werden kann. Lesen Sie hierzu mehr unter der Rubrik "Helfen".

Ich stimme zu.

Wir verwenden Cookies für die Funktionen auf unserer Website und um die Nutzung zu verbessern. Cookies sind kleine Dateien, die heruntergeladen oder auf Ihrem Gerät gespeichert werden und mit Informationen über Ihre Nutzung unser Website (oder Drittanbieterdienste und Funtkionen als Teil unserer Website) verknüpft sind. Wenn Sie ”Ich stimme zu” klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren